Google+
 
d PeterWS
Kontakt PeterWS Drucken

Mein Bericht

Übersetzen auf:
Englisch    
Französisch    
Spanisch    

Datum Δ 

letzter PSA vom

Erfahrungsberichte

       
01.06.1994 1.80 01.01.94
1994: PSA1,8 durch den Hausarzt erfaßt.

Januar 2000: PSA 4,21; damit Grenzwert von 4 überschritten. Krebsrisiko schwebt im Raum.
Nahrung auf weniger rotes Fleisch von Schwein und Rind und auf mehr Gemüse umgestellt. Selen- und Enzymtabletten (Wobemucos) eingenommen sowie Akupunktur von chinesischer Ärztin 1x wöchentlich vornehmen lassen.

April 2004: PSA 5,7 erreicht und Biopsie mit 10 Stanzen durchgefürt. Ergebnis negativ.
Nahrungsergänzungsmittel Orthomol flavon m täglich 1-2 Stück präventiv eingenommen und versucht nach mediteraner Ernährung zu essen.

Juni 2008: PSA nahe 6, daher PCA3 Test (Erklärung siehe Internet) auf Empfehlung meines Urologen durchgeführt. PCA3 Score 32. Ergebnis ist gerade noch negativ, also Karzinom Wahrscheinlichkeit noch nicht zu hoch. Kosten um €330.

August 2010: PSA unverändert um 6. PCA3 Test wiederholt. Ergebnis: PCA3 Score 86.
Hohe Karzinomwahrscheinlichkeit! Dies wurde durch die Biopsie letztendlich bestätigt. Der PCA3 Test erscheint mir sehr aussagekräftig. Leider übernimmt die KK die Kosten nicht generell.

Oktober 2010: Biopsie mit 10 Stanzen. 3positiv mit 15mm, 6mm und 4mm Aziärem Adenokarzinom
Gleason Score 3+3=6; Zweitmeinung 3+4(5%)=7. Weiteres Abwarten erscheint zu riskant.

Oktober 2010 bis Februar 2011: Lösungssuche; Op oder Brachy von Urologen vorgeschlagen. Konnte mich absolut nicht damit anfreunden. Alternative gesucht und Rinecker Protonen Center in München gefunden.

Februar/März 2011: Protonenstrahltherapie mit 21 Bestrahlungen. Ergebnis: PSA 0,71 und keine wesentlichen Probleme. Bestrahlung ohne Schmerzen, allerdings ist das Einführen des Ballons in den After, zur Fixierung der Prostata, der peinlichste und unangenehmste Teil der Behandlung.

Herbst 2011 bis dato, Brennen beim Urinieren und Schmerzen im Beckenboden. Verdacht auf Entzündung. Nachweis durch Urinanalyse allerdings negativ.
PSA 0,83

Januar 2012: PSA Anstieg auf 0,935 bedingt durch Entzündung?? Versuch mit Antibiotika Ciprobeta 250mg 2x250mg/Tag

März 2012: Antibiotika bringen keine Verbesserung, es ergaben sich Probleme mit dem Darm. Behandlung nach 2X35 Stück beendet.

April 2012: Kombination von Brennessel, Goldrute und Birkenblätter bringen Erleichterung. Zusätzlich schon seit Monaten steirisches Kürbiskernöl und Granatapfelextrakt.

Mai 2012: PSA 0,51. Die Protonenbestrahlung war die richtige Entscheidung. PSA Wert ist Spitze.
Brennen ist allerdings immer noch latent vorhanden

November 2012: PSA 0,39. Wert hervorragend, bin sehr zufrieden.
''Probleme''(ohne große Beeinträchtigung): Stark verminderte Ejakulatmenge, leichtes Brennen beim Urinieren, spontaner Stuhlgang(3-5mal täglich auch abhängig von der jeweiligen Speise). Ursache unklar, Vermutung: Langandauernde Antibiotikagabe.

Dezember 2012:Das Problem ''häufiger spontaner Stuhlgang'' tritt nicht mehr auf. War ca. einen Monat fast täglich im Fitnesstraining und in der Sauna. Fortführung der intensiven sportlichen Betätigung durch Laufen und Schilanglauf in Planung

Frühjahr 2013: Brennen bei Urinieren und Schmerzen im Beckenbereich. Antibiotika und Schmerzmittel wurden verordnet. Im Prinzip wieder mal umsonst, keine wesentliche Besserung. Hilfreich ist Wärme.

Juni 2013: PSA 0,3. Urinieren schmerzhaft und sehr schwacher Strahl. Drohender Harnverhalt, Krankenhaus in Wiener Neustadt Österreich aufgesucht. Katheder oder Kamera durch Harnröhre nicht einzuführen.
"Schlitzung " unter Vollnarkose danach Strahl als wäre ich wieder ein Jugendlicher.
Schmerzproblem noch existent.

August 2013: PSA 0,11. Sehr erfreulicher Wert. Auffällig ist die rapide Verbesserung des PSA Wertes nach operativem Eingriff im Krankenhaus Wr. Neustadt. Es wurde die Harnröhre geschlitzt, begleitet wurde dies Maßnahme mit intensiver Spülung mittels Katheter mit Infusion von ca. 25 Litern. Zusätzlich habe ich über 5 Tage an die 5 Liter Mineralwasser täglich getrunken. Es wurde auch über 10 Tage Antibiotikum verabreicht.
Ob hieraus medizinische Schlussfolgerungen zu ziehen sind ist den Ärzten vorbehalten. Für mich als medizinischen Laien glaube ich an einen Zusammenhang.

September 2013: PSA 0,3 in Österreich ermittelt, dient zur Zeit nur als Referenz
       
14.04.2014 0.30 14.04.14
PSA bleibt erfreulicherweise niedrig. Empfindlich auf Kälte, Alkohol und Koffein wie gehabt. Gab es bereits vor der Bestrahlung in etwas anderer Konstellation.
Leichtes Brennen und Jucken im Penis. Starkes Schwitzen nachts. Kein medizinischer Befund. Hausarzt vermutet Depression. Probiere auf sein Anraten Trittico Tabletten.
Eigeninitiative: Behandlung mit Tee von kleinblütigem Weidenröschen, altes Hausmittel gegen Beschwerden im Bereich Prostata...
       
01.10.2014 0.30 14.04.14
Nach wie vor sehr empfindliche Prostata mit Schmerzen, teilweise auch mal ohne. Starkes Schwitzen nachts.
Positiv hat sich die Einnahme von Cranberries bzw.Preiselbeeren und Brennessel Extract herausgestellt. Bei stärkeren Schmerzen kommt Aspirin 500 zur Anwendung. 1-2 Stück/Tag. Wärmeflasche und oder Heizdecke sind sehr hilfreich.
Lange Unterhose plus kurze Unterhose tagsüber, warm halten ist oberstes Gebot. Für mich sehr einschränkend, da Outdoorsport nur bei heißen Temperaturen zielführend. Wie auch der Besuch des Biergartens oder Schwimmen unter 30C warmen Wasser durch Schmerzen umgehend bestraft wird.
Nebenwirkungen der Dauermedikamention: Stuhlgang spontan und schmierig. Jogurt als Gegenmittel im Einsatz.
Negativ ist wie gehabt Alkohol, Kaffe und Kühle oder Kälte wie auch stark gewürzte oder scharfe Speisen.

       
19.12.2014 0.27 19.12.14
PSA weiter sinkend. Keine Entzündungswerte festellbar. ERFREULICH., Neurobion(Viamin B1,B6,B12 hochdosiert) gegen Schmerzen und Nachtschweiß von Urologen Dr. Brose verordnet. Sieht erfolgversprechend aus.
       
02.07.2015 0.39 02.07.15
Prostata ärgert mich wieder. Schwimmen im eigenen Pool bei 28-30C, Enduro-Moto. Radfahren und zu scharfes Essen eventuell der Auslöser. Versuch mit Kürbissamen Ginseng und Selen, Brennessel morgens und Aspirin 500x1-3 Abends. Zwischendurch hochdosiertes Vitamin B wie gehabt.
Kräftige Sommertemperaturen und mich nervt die Prostata, zum aus der Haut fahren!
       
20.10.2015 0.29 15.10.15
Prostata verhält sich ruhig, keine andauernden Schmerzen und wesentlich verminderter Nachtschweiß.
Prokoli Kur über 6 Wochen durchgeführt und das Ergebnis ist erfreulich. Werde sie bei Bedarf wiederholen. Das Rezept ist im Internet zu finden. Gemüse anstatt Chemie trifft tatsächlich zu, unglaublich.
Problem mit spontanem Stuhl nervt. Proktologe tippt auf Reizdarm und verordnet 2x täglich eine Tablette Duspartal 135mg. Hochdosiertes Vitamin B (Neurobion forte) zeigt auch positive Wirkung.
Endergebnis ist noch abzuwarten.
       
15.02.2016 0.33 02.02.16
Durchfall hat sich wesentlich reduziert. Duspartal nicht mehr nötig. Prostata etwas gereizter, Broccolie-Kur müßte wiederholt werden.
       
16.11.2016 0.35 16.11.16
Am 20.11. heftiger Brechdurchfall.
Prostata scheint auch leicht beleidigt. Broccoli und oder Infrarot Bestrahlung im Dammbereich ist angebracht.
Infarot war positiv vor Urlaub in Krotien. Ich konnte täglich im Meer schwimmen ohne schmerzende Prostata.
Sport wieder intensivieren!!
       
07.03.2017 0.32 07.03.17
Wert rückläufig. Darm wieder mal spontan aktiv. Süßigkeiten und scharfes Essen muß ich vermeiden. Versuche auch mit Duspartal Besserung zu bekommen. Darmspiegelung für Sommer geplant
       
01.09.2018 0.26 01.09.18
PSA sehr erfreulich. Darm immer noch Probleme. Krämpfe und spontan Stuhldrang ab und an. Darmspiegelung ohne Befund