Google+
 
d HorstK
Contact HorstK Print

My Story

Translate into:
English    
French    
Spanish    

Date Δ 

Last PSA from

Personal stories

       
11.09.2002 12.40 09.09.02
Ausgangswerte:

PSA 12.4 ng/ml; Quotient 0.11;
Testosteron 5.8 ug/l;
Diagnose: pT2b; Malignitätsgrad GIIb; Gleason-Score mindestens 3+3 (6) (Prof. Helpap)

       
07.10.2002 12.40 09.09.02
Therapie Nr. 1 (64 J.):

Dreifache Hormonblockade (DHB) 10/2002 - 12/2003 (Enantone, Casodex150, Proscar/Avodart)

32 Monate nach Ende der Hormon-Therapie:

PSA unter Proscar/Avodart:

25.01.06;PSA 6.87 ng/ml
24.04.06;PSA 11.0 ng/ml
18.05.06;PSA 11.96ng/ml
31.05.06 PSA 10.8 ng/ml
08.08.06 PSA 14.6 ng/ml (unter Avodart/Proscar)
       
16.06.2006 0.01 12.08.03
Diagnose: C11-Cholin-PET/CT Nuklearmedizin Ulm:

Beurteilung: Dringender V.a. Lokalrezidiv ohne Anhalt für lymphogene Metastasierung oder Fernmetastasen.
       
01.08.2006 0.01 12.08.03
Diagnose: USPIO (Ultrasmall Super Paramagnetic Iron Oxyde) (ultrakleines superparamagnetisches Eisenoxid) bei Prof. Barentsz, NL

Beurteilung: Kein Hinweis auf Metastasen in Lymphen und Knochen.
       
30.08.2006 14.60 08.08.06
Therapie Nr. 2 (68 J.):

OP (RPE) Bauchschnitt

Operateur Dr. Praetorius sen.:
Urethrozystoskopie, Beckenlymphadenektomie bds. (extended). Radikale Prostatovesikulektomie mit Nervenerhalt bds.

Keine Inkontinenz!
Keine AHB.

       
11.09.2006 14.60 08.08.06
Pathologie:

Histopathologische Begutachtung Beurteilung: Es handelt sich um ein ausgedehntes beidseitiges azinäres Adenokarzinom der Prostata mit Kapselinvasion ohne Durchbruch, mit Invasion der linken Apex und der linken Basis.
LK-Metastasen sind nicht vorhanden ( 0/11 ). Die Prostatakapsel wird vom Tumor infiltriert, aber nicht durchbrochen (PCI-Level 2).Postoperative Tumorklassifikation ( UICC, 6. Auflage 2002 ):Beidseitiges Adenokarzinom der Prostata; pT2c pN0 ( 0/14 ) pMX L0 V0; Gleason-Score 7 ( 4+3 ); R0 (sofern klinisch keine Fernmetastasen vorliegen).

Referenzgutachten Pathologie Prof. Bonkhoff.:

Diagnose:
Prostatektomie und Lymphadenektomie mit einem gering differenzierten Prostatakarzinom.
Tumorlokalisation:
1. Antero-zentrale Zone: Gleason 4+4 = 8, Tumorvolumen ca. 3 ccm.
2. Periphere Zone: Tumorgröße 1 cm, Gleason 4 (60%)+3 = 7
Am vorliegenden Material ist der Tumor organbegrenzt. Die Lymphknoten sind hier tumorfrei.
Positive Absetzungsränder in dem Präparat 5 H (Basis hinten), R1

Information zur R-Situation vom Primär-Diagnostiker der Pathologie in Starnberg:

Herr Professor Bonkhoff als erwünschter Konsiliarpathologe in Berlin hat nach Mitteilung unserer Präparationsmethode bei radikaler Prostatektomie jetzt mitgeteilt, dass man durchaus einen Artefakt, id est falsch positiver Absetzungsrand, nachvollziehen kann. Damit schließt er sich der R0-Situation in unserem Originalbefund H06/48335 (aus 2006) an.
Seine ursprünglich geäußerte R1-Situation wird nicht aufrecht erhalten.
K. Prechtel, Pathologe

       
17.11.2006 0.00 17.11.06
Postoperative Nachsorge : (Erste OP war am 30.08.2006 (RPE)

17.11.2006 PSA: 0,00 ng/ml
28.02.2007 PSA: 0,00 ng/ml
30.05.2007 PSA: 0,00 ng/ml
30.08.2007 PSA: 0,00 ng/ml
02.01.2008 PSA: 0,01 ng/ml
26.03.2008 PSA: 0,01 ng/ml
27.08.2008 PSA: 0,01 ng/ml
27.02.2009 PSA: 0,03 ng/ml
28.05.2009 PSA: 0,06 ng/ml
27.08.2009 PSA: 0,23 ng/ml
22.10.2009 PSA: 0,52 ng/ml
28.12.2009 PSA: 1,17 ng/ml (3 Jahre und 4 Monate nach RPE)

       
03.11.2009 0.52 22.10.09
Diagnose: C11-Cholin-PET/CT Nuklearmedizin Ulm:

Lokalbefund: Intensive Cholin-Aufnahme in der linken Samenblasenregion.
Beurteilung: Hochgradiger Verdacht auf ein Lokalrezidiv im ehemaligen linken Samenblasen-Lager.
       
14.01.2010 1.17 28.12.09
Therapie Nr. 3 (71 J.):

Rezidiv-OP (Bauchschnitt) :
Operateur Dr. Praetorius sen.:
Resektion des Rezidivtumors in Verbindung mit der retroperitonealen Lymphadenektomie links paraaortal bis hinauf zum Nierenstiel.
       
18.01.2010 1.17 28.12.09
Pathologie:

Histopathologische Beurteilung: Knotiges Infiltrat eines solide wachsenden Karzinoms mit Perineuralscheideninvasion. Der Befund entspricht einem Rezidiv des aus dem Vorbefund von 2006 bekannten Adenokarzinoms der Prostata. Kombinierter Gleason-Score am vorliegenden Material: 8 (4+4). Metastasenfreie Lymphknoten!

Referenzgutachten Pathologie Prof. Bonkhoff:

Diagnose:
Lymphadenektomie und Nachresektion mit einem 1 cm messenden Lokalrezidiev im Bereich des Samenblasenlagers links (Fraktion 9), Gleason 4+5 (50%) = 9 mit Infiltration des periprostatischen Fettgewebes.
In dem Präparat der Fraktion 8 (Gewebe aus Foramen obturatorium) findet sich in einem kleinen Lymphknoten eine 0,5 mm messende Mikrometastase (primärer Gleason Grad 3)

       
28.05.2010 0.20 28.05.10
Postoperative Nachsorge: (Zweite OP war am 14.01.2010 - Rezidivtumor u. Lymphadenektomie li.)

25.01.2010 PSA: 0,12 ng/ml
16.04.2010 PSA: 0,18 ng/ml
28.05.2010 PSA: 0,20 ng/ml

       
07.06.2010 0.20 28.05.10
Therapie Nr. 4 (72 J.):

Strahlentherapie

33 Bestrahlungen vom 07.06.2010 bis 22.07.2010.


       
27.08.2010 0.06 27.08.10
PSA-Entwicklung nach adjuvanter Strahlentherapie:

27.08.2010 PSA: 0.06 ng/ml
17.01.2011 PSA: 0.208 ng/ml
24.01.2011 PSA: 0.229 ng/ml
24.02.2011 PSA: 0.368 ng/ml
24.05.2011 PSA: 0.971 ng/ml
       
09.06.2011 0.97 24.05.11
Diagnose: C11-Cholin PET/CT + MRT,

Nuklearmedizinischer Befund (Auszug)
Beurteilung:
- Kein Nachweis eines Lokalrezidivs bei vorbekannten Prostatakarzinom,
- keine lokoregionäre lymphonoduläre Metastasierung,
- keine viscerale Dissemination.
Im Bereich des Os sacrum (Kreuzbein) Nachweis einer ossären Metastase,
- keine akute Frakturgefährdung.

       
01.09.2011 3.14 24.08.11
Diagnose: Ganzkörperskelettszintigraphie

Beurteilung:
Das Os sakrum stellt sich skelettszintigraphisch unauffällig dar, in Zusammenschau mit den Befunden aus Ulm schließt dies eine ossäre Metastasierung aber keinesfalls aus.
Im übrigen Skelettsystem skelettszintigraphisch kein Anhalt für ossäre Metastasen.
       
14.09.2011 3.14 24.08.11
Diagnose: Nierenfunktions-Szintigraphie

Isotopennephrographie mit Bestimmung der seiten getrennten Clearence
(Nierenfunktionsstudie) vom 14.09.2011 mit 118 MBg Tc-99m-MAG3:

Beurteilung:

Funktionelle Abflussverzögerung aus der linken Niere, aber keine hämodynamisch relevante,
höhergradige Obstruktion. Ausgeglichenes Seitenverhältnis der Funktionsanteile, normale
Gesamtfunktion.
       
22.05.2012 191.10 03.05.12
Diagnose: Radiologische Untersuchung

Torax in 2 Ebenen
Auszug:
An der BWS ist insbesondere BWK 9 verstärkt sklerosiert. An der LWS, soweit abgebildet, erscheint auch LWK 2 verstärkt sklerosiert. Siehe bitte die BWS in 2 Ebenen vom gleichen Tag mit einem Hinweis für einen ossären Befall bei bekanntem Prostata-Karzinom...
Der Skelett-Befund sollte weiter nuklearmedizinisch abgeklärt werden.

BWS in 2 Ebenen
Es besteht eine linkskonvexe Skoliose an der oberen BWS, mit Scheitel BWK 5. Leicht verstärkte Sklerose BWK 5 degenerativ bedingt ?.

Eine deutliche Dichteanhebung BWK 9, weniger ausgeprägt auch von BWK 11: Hier handelt es sich jeweils um das Bild von osteoplastischen Metastasen. Ein möglicher osteoklastischer Knochen-Befund im hinteren Abschnitt BWK 8. Die Brustwirbelkörper von normaler Höhe und Form. Dorsales Alignment intakt.

Beurteilung:
Das Bild einer osteoblastischen Knochenmetastasierung mit Hauptbefall BWK 9
       
09.06.2012 315.70 04.06.12
Therapie Nr. 5 (74 J.)

Beginn mit Bicalutamid 150 mg; 1-0-0
       
14.06.2012 315.70 04.06.12
Diagnose: Ganzkörper-Skelett-Szintigraphie mit 610 MBq Tc 99m-HDP

Beurteilung:
Insgesamt gesehen multiple Skelettmetastasen in Wirbelsäule, Thorax, Becken sowie rechter Scapula (Schulterblatt) und rechten Humerus (Oberarmknochen)
       
03.07.2012 23.38 03.07.12
Nach der Einnahme von 1x tägl. Bicalutamid 150 mg (insgesamt 25 eingenommene Tabletten) ist der PSA-Wert innerhalb von 30 Tagen von 315.70 ng/ml auf 23.38 ng/ml gefallen.
       
06.07.2012 23.38 03.07.12
Diagnose: PSMA (Prostata-spezifisches Membran-Antigen) - PET/CT
Nuklearmedizin Heidelberg

Zusammenfassende Beurteilung:

- Disseminierte Metastasierung des Achsen-/ sowie des miterfassten Extremitätenskeletts unter moderater Einbeziehung der Schädelbasis, (re. Kondyle, Kiefergelenk), aktuell ohne Stabilitätsgefährdung.

- Kein Anhalt für eine extraskelettale Metastasierung.

- In Anbetracht des momentan guten Therapieansprechens empfehlen wir vorläufig die Fortführung der Antihormonellen-Therapie. Im Falle einer erneuten serolog. Tumorprogression kann eine Radiorezeptorligandentherapie (|-131PSMA) (radioaktivem Jod-131) als ultima ratio in Betracht gezogen werden.

       
01.08.2012 14.37 01.08.12
PSA unter Bicalutamid 150 mg
       
06.09.2012 28.53 06.09.12
PSA unter Bicalutamid 150 mg

Alkalische Phosphatase 409 U/l (Norm 40-150)

Ostase (Knochen-AP) 180 µg/l (Norm 6 - 30)
       
13.09.2012 40.13 13.09.12
PSA steigt innerhalb einer Woche von 28.53 auf 40.13 ng/ml

Anmerkung auf dem Laborblatt:

ACHTUNG: Serum stark hämolytisch.
Auf Anfrage teilte mir die Laborärztin mit, daß das beim PSA eher keine Auswirkungen auf das Messergebnis habe. Durch Urologen bestätigt.
       
21.09.2012 40.13 13.09.12
Begleiterkrankung:
Fortgeschrittene Arthrose/Arthritis im Großzehengrundgelenk li.
Befund:
Schwergradige Einschränkung und Verdickung Großzehengrundgelenk li. - Hallux rigidus
Labor: Harnsäure 5.0 mg/dl (Norm 3 - 7)
Bis zur OP-Entscheidung - Celebrex 200 mg; 0-0-1
       
14.11.2012 236.60 14.11.12
Vom 14.11. bis 16.11.2012 stationärer Aufenthalt urologische Uni-Klinik.

Therapie:
Schmerzmedikamentöse Einstellung
Staging Untersuchung (MRT Becken/Wirbelsäule)
Applikation Leuprorelin (3-Monatsdepot) unter Flare-Abschirmung mittels Cyproteronacetat.

16.11.2012 PSA 206 ng/ml

Medikamente bei Entlassung: Androcur 50mg 2-0-2 (für weitere 5 Tage) Valoron ret. 100 / 8mg 1-1-1 Valoron gtt (Tropfen) 30 bei Bed. Movicol Btl. 1 - 0 - 0
       
09.01.2013 294.90 07.01.13
CT der LWS mit knöchernen Becken:

Die Lendenwirbelkörper sind diffus sklerosiert im Rahmen einer osteoblastischen Metastasierung bzw. Zustand nach Therapie einer osteoblastischen Metastasierung.
Im Bereich des Beckens findet sich eine diffuse Sklerosierung bis auf flächige Anteile des Os sacrum links betont, des dorsalen Os ilium, des linken Os ilium und links betont des Os pubis.
Basal medial am Os sacrum und basal links am Os sacrum findet sich eine diskrete Unterbrechung der basalen Kortikalis als möglicher Hinweis für diskrete Fissurlinien.
       
10.01.2013 100.00 10.01.13
Neuer PSA-Wert unter HB1 (Leuprorelin)
       
15.01.2013 395.60 15.01.13
Denosumab/XGEVA 120 mg Spritze alle 4 Wo.
PREDNISON 5mg Tabl./ 1-0-1
       
01.02.2013 274.10 01.02.13
Die Trenantone-Spritze (Leuprorelin) allein scheint das PSA nicht sonderlich zu beeindrucken.
Ab 05.02.2013 zusätzlich Bicalutamid 150 mg (1-0-0)
       
06.03.2013 364.00 26.02.13
GnRH-Analoga:
Wechsel von Leuprorelin (Trenantone) auf Goserelin (Zoladex, 1 Monatsdepot, 3,6 mg)
Antiandrogen:
Bicalutamid 150 mg/Tag bleibt für weitere 4 Wochen.

       
15.04.2013 488.00 15.04.13
4. XGEVA Spritze
keine Anti-Hormontherapie bis nach dem OP-Termin, 29.04.2013, (Arthritis, schwergradiger Hallux rigidus im Großzehengrundgelenk li.)
Voraussichtlich dann im Mai ZYTIGA (Abiraterone Acetat)
       
26.05.2013 1'243.00 23.05.13
Appetitlosigkeit verbunden mit Übelkeit, Gewichtsverlust, Atemprobleme mit Husten und Schmerzen in den Knochen. Das sind z.Z. meine ständigen Begleiter. Ich werde mich in einer Palliativ-Einrichtung vorstellen.
       
29.05.2013 1'243.00 23.05.13
Denosumab
5. XGEVA Spritze + Ergänzung mit Kalzium und Vitamin D
GnRH-Analoga
Leuprorelinacetat
ELIGARD 22,5 mg Spritze als 3 Monats-Depot
       
04.07.2013 671.20 04.07.13
6. XGEVA-Spritze
       
05.07.2013 671.20 04.07.13
Beginn mit Abiraterone (ZYTIGA)
       
15.07.2013 671.20 04.07.13
Erste Bluttransfusion, auch wegen niedrigem Hämoglobin-Wert (8.2 g/dl)
       
02.08.2013 262.00 02.08.13
Am 03.08.2013 endete die Einnahme von 120 Tabletten Zytiga 250 mg (Abirateronacetat), 4 Tabletten täglich.

Der PSA-Wert ist unter GnRH-Analoga (ELIGARD), Denosumab (XGEVA), und Abirateronacetat (ZYTIGA)

weiter gefallen.
       
16.08.2013 262.00 02.08.13
Mein PSA-Wert ist von 1243 ng/ml am 23.05.13 auf 262 ng/ml am 02.08.13 gesunken. Eine Behandlung mit Radium-223-Dichlorid (Alpharadin) ist derzeit nicht möglich, trotz Knochenmetastasen.

Vom Studienleiter der teilnehmenden Uni-Klinik erhielt ich folgende Auskunft:

"Grundlegend kann Alpharadin auch mit Zytiga kombiniert werden. Das Problem ist, dass wir uns derzeit noch streng an die Einschlusskriterien halten müssen und wir deshalb nur die Patienten einschleusen können, bei denen der PSA-Wert steigt, oder die neue Läsionen haben.
Da bei Ihnen der PSA-Wert im Moment weiter fällt sollte mit Zytiga weiter gemacht werden. Eligard würde in dieser Situation weitergegeben. Xgeva könnten Sie auch aussetzen."
       
04.09.2013 262.00 02.08.13
3 Tesla MRT Ganzkörper-Darstellung

Neuroradiologische Beurteilung:

1. Bekannt diffus-osteoplastische Metastasierung der gesamten Wirbelsäule. Im Verlauf hier unverändert keine Höhenminderung von WK, keine Frakturen, keine pathologischen KM-affinen Läsionen ossär, intraspinal und paravertebral.

2. Osteoplastische Veränderungen weist auch die Schädelbasis sowie der Unterkiefer auf, intrakraniell kein Hinweis für Metastasen, kein Hinweis auf eine Meningeosis carcinomatose (auch nicht an der Wirbelsäule).

3. Weiter finden sich osteoplastische Veränderungen ohne KM-affine Läsionen der Scapula beidseits, des Humerus beidseits, rechtsbetont, der Rippen sowie der unteren Extremitäten. Auch hier kein Frakturnachweis.

4. Weiterhin kein Hinweis für ein Lokalrezidiv in der ehemaligen Prostata-Loge. Es zeigt sich konstant zu den MR-VA von 11/2012 ein Aufstau von Nierenbeckenkelchsystem links und Ureter.

5. Im Verlauf größenprogrediente KM-affine Metastasen des Beckenskeletts, weiter auch Größenzunahme und neue KM-affine Metastasen im prox. Femur bds., hier auch im Schenkelhals beidseits.

6. Kein sicherer Hinweis für Lungen- oder Oberbauchorganmetastasen (bei eingeschränkter Beurteilbarkeit durch Atem-Triggerung der Sequenzen, da ein Atemanhalten über mehrere Sekunden nicht möglich war).

Zur genaueren Erfassung der knöchernen Läsionen, insbesondere Beurteilung der Stabilität der knöchernen Wirbelkörperläsionen, ggf. ergänzende low-dose-CT empfohlen.
       
16.09.2013 225.20 16.09.13
Die zweite Verordnung von ZYTIGA (Abirateronacetat), 2x 120 Tabl., wurde am 15.09.2013 beendet.

Der PSA-Wert ist minimal von 262 ng/ml am 02.08.13 auf 225 ng/ml am 16.09.13 gefallen.
       
30.09.2013 225.20 16.09.13
Die Schwitz-Attacken (Hitzewallungen) sind auch einen halben Monat nach Beendigung von Eligard (Bauchspritze) und Zytiga (Tabletten) noch vorhanden.
       
17.10.2013 396.40 17.10.13
Zu früh gefreut

Der vom Labor berichtigte PSA-Wert vom 17.10.2013 beträgt nicht > 100 ng/ml sondern 396.4 ng/ml
So steht es auf dem Laborblatt:
Messgerät (ECLIA/ROCHE)
Nachweisgrenze: 0.003 ng/ml
Bestimmungsgrenze: 0.03 ng/ml
       
07.11.2013 396.40 17.10.13
Skelettszintigraphie mit ergänzendem low dose SPECT/CT am 30.10.2013

Beurteilung:
Bekannte diffuse Skelettmetastasierung mit a.e. aktiven osteoplastischen Herden im Schultergürtel und Humeruskopf bis distale Diaphyse bds., im Beckengürtel bds., im Femur bds. bis in die distale Diaphyse, sowie in der Tibia linksbetont.
Es besteht somit die Indikation zur Durchführung einer Alpharadin-Therapie.
Kein Hinweis auf eine Hinterkantenbeteiligung im Sinne einer Frakturgefährdung im Bereich der erfassten Wirbelsäule.

NB:
Neu aufgetretener Pleuraerguss rechts - Abklärung z.B. mit KM-CT des Thorax empfohlen.
Bekannte Erweiterung des NBKS und Ureter links.
       
12.11.2013 396.40 17.10.13
Stationäre Krankenhausbehandlung vom 12.11. bis 18.11.2013

Verlauf und Therapie:

Die stationäre Aufnahme erfolgte zur Abklärung der Beinödemen und Pleuraergüssen. Aktuell wurden multiple ossäre Metastasen mittels PET-Szintigraphie festgestellt.

Bodyplethysmographisch besteht eine schwere obstruktive Ventilationsstörung (COPD Stadium III) mit restriktiver Komponente. Eine antiobstruktive Therapie wurde eingeleitet. Darunter besserte sich auch die Dyspnoe.

Es wurde eine diagnostische und therapeutische Pleurapunktion rechts veranlasst. Hier wurden 1500 ml Flüssigkeit abgezogen. In gewonnener Flüssigkeit wurde eine Pleurakarzinose nachweisbar.

Es wurde eine Pleurodese, um erneute Pleuraergüsse zu verhindern, empfohlen.

Bei nachgelaufenen Pleuraergüssen bds. wurden am Fr. 22.11.2013 nochmal 1400 ml Flüssigkeit re. abgezogen.

Medikation bei Entlassung:
Lasix 40 mg (Furosemid) 1 - 1 - 0
Seebri 44 µg 1 - 0 - 0
Oxis 12 µg 1 - 0 - 1
Novaminsulfon 500 mg 1 - 1 - 1
M-Long 10 mg (Morphinsulfat) 1 - 0 - 1
       
30.12.2013 396.40 17.10.13
Erneuter Krankenhausaufenthalt vom 17.12. bis 29.12.2013 wegen

Pleurodese:
Ist die Grundkrankheit, die zu einem belastenden Pleuraerguss führt, selbst nicht behandelbar, kann es hilfreich sein, die beiden Blätter des Brustfells gezielt miteinander zu verkleben. Dies geschieht durch Medikamente, die der Arzt über eine Thoraxsaugdrainage einbringt.

Und

Facialisparese: (Gesichtsnervenlähmung)
Logopädie Fachrichtung PNF (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation)

Die Alpharadin-Therapie (Radium 223) wurde noch nicht begonnen.
       
31.03.2014 396.40 17.10.13
HorstK ist am 29.03.2014 vertorben. Kontaktanfragen wird seine Tochter Marion gerne beantworten!