Google+
 
d Frau40
Kontakt Frau40 Drucken

Mein Bericht

Übersetzen auf:
Englisch    
Französisch    
Spanisch    

Datum Δ 

letzter PSA vom

Erfahrungsberichte

       
01.01.2010 2.87 01.01.10
1. PSA Wert Messung ohne bestimmten Anlass. Der Wert wurde nicht weiter besprochen bzw. beachtet.
       
01.06.2014 6.29 01.06.14
Die PCA- Geschichte veranlasst zu einer neuen PSA-Wert Messung. Der Wert führt zu einer extremen Unsicherheit. Zunächst Antibiotoka Kur, um eine Entzündung auszuschließen.
       
01.07.2014 5.70 01.07.14
Der Wert ist nach der Antibiotika Gabe leicht gesunken. Nächste Messung in 3 Monaten.
       
01.10.2014 5.87 01.10.14
Leichter Anstieg des Wertes
       
11.11.2014 5.87 01.10.14
Biopsie in Gronau. 12 Stanzen. Während der Biopsie sediert. Am Vortag Beginn der Antibiotika Therapie, um einer Sepsis vorzubeugen.

gemäß Biopsie am 11.11.2014 GS 3+3
14 Stanzen

8 basal links Fokaler ASAP
9 apikal lateral links Karzinom 70% , Gleason 3+3
10 Fokaler high grade pin

Zusammenfassung : 1 Stanze mit 70 % Tumoranteil Gleason 3+3 1 Stanze mit 1 % Tumoranteil (3+3)


icd c.61.9
icd-o-m 8140/3


Die Ärzte schlugen die Entfernung der Prostata durch die DaVinci Methode vor. Mein Mann möchte sich aber noch nach anderen Möglichkeiten, speziell nach Hifu focal one erkundigen. Prof. Schostak (Uniklinikum Magbeburg) war dabei eine große Hilfe . Zunächst sollte eine Referenzpathologie erfolgen.


Ergebnisse Referenzpathologie DR. Köllermann

Die Ergebnisse zusammengefasst:

Adenoncarcinom der Prostata im linken Seitenlappen in insgesamt 4 von 14 Stanzen (3 davon < 5 %)

1 Probe mit Glasonscore 3+ 4 (< 5%), Rest 3+3

In Probe 4 (apikal lateral rechts) zeigt sich ein winziges atypisches glanduläres Profilerat, welches als carcinomverdächtig einzustufen ist.

       
11.02.2015 6.11 01.02.15
Termin zum MMRT am 11.02.

Der Temin im MMRT hat ergeben, dass auch im rechten Prostatalappen 2 Herde vermutet werden. Nachgewiesen durch die Biopsie sind diese aber nicht.
       
01.03.2015 6.11 01.02.15
Im März hat sich mein Mann dann nach vielem Nachdenken, Erkundigen und nach Telefonaten und Mails mit Professor Schostak und DR. Baumunk aus Mageburg ,für die Hifu focal one Behandlung entschieden. Als Termin wurde der 29.04.2015 festgelegt.
       
28.04.2015 5.50 21.04.15
Aufnahme im Uniklinikum Magedeburg. Es erfolgten Voruntersuchungen und eine ausführliche Aufklärung. Besonders beeindruckte uns, dass Prof. Schostak und Dr. Baumunk abends gegen 19 Uhr noch vorbeikamen. Sie nahmen sich sehr viel Zeit, um alle für uns offenen Punkte zu erklären.

Auf Grund des Mp-MRT Befundes gingen die Ärzte davon aus, dass der rechte teil der Prostata mehr betroffen war, als der linke. Man vertraute dem MRT mehr als der Biopsie.

       
29.04.2015 5.50 21.04.15
Der Eingriff erfolgte vormittags. Gegen 12 Uhr war mein Mann wieder auf dem Zimmer. Er hatte extreme Probleme mit dem Katheter, daher wurde dieser nachmittags schon wieder entfernt.

Das Wasserlassen war anfangs schwierig und der Harndrang war häufiger, als vor dem Eingriff. Der Urin war leicht blutig.
       
30.04.2015 5.50 21.04.15
Prof. Schostak lud uns zu einem Abschluss Gespräch ein. Danach konnten wir schon die Heimfahrt antreten.
Da mein Mann ab und zu einen Tropfen Urin verlor, verwendete er eine kleine Vorlage. Schmerzen auf dem Rückweg hatte er kaum. Das Sitzen war jedoch ein wenig unangenehm.

Am 3. Tag nach der Entlassung entstand eine massive Schwellung in den Hoden und im Unterbauch. Montags besuchte mein Mann dann den behandelnden Urologen. Es lagen keine Entzündungen vor. Daher ging der Urologe von einer Schwellung auf Grund der Behandlung aus. Tatsächlich hatte sich die Sache nach ca. 1 Woche erledigt.

Vorlagen wurden nach ca. 5 Tagen gar nicht mehr benötigt. Allerdings war der Urin noch leicht blutig.
       
08.06.2015 5.50 21.04.15
kleines Update:

Keine Schmerzen mehr

Wasserlassen ohne Probleme

Kein Blut mehr im Urin

Sperma noch blutig

       
15.06.2015 3.30 12.06.15
Neuer PSA Wert: 3,3, immer noch etwas Blut im Urin und viel Blut im Sperma.
       
21.10.2015 3.90 08.09.15
MMRT und Rebiopsie mit 12 Stanzen im Rahmen der Studie/ Nachsorge. Danach sehr viel Blut im Urin und starken Schmerzen. Die Schmerzen wurden im Laufe der darauf folgenden Tage besser.
       
29.10.2015 3.90 08.09.15
Ergebnisse Rebiopsie: Alle 12 Stanzen waren krebsfrei
       
24.11.2015 3.90 08.09.15
Gestern kam der histologische Befund der Rebiopsie aus Magdeburg. Wie wir aus dem Telefonat schon wussten, war in keiner der 12 Stanzen ein Hinweis für einen noch vorhandenen Tumor.

Aber Nekrosen,geringgradige chronische Entzündungen,Blutungsresiduen und geringe myofibroglanuläre Hyperplasie sind nachgewiesen.

Nächste PSA Kontrolle in Januar
       
02.03.2016 4.28 21.01.16
MRT-gesteuerte in Magdeburg. Weniger schmerzhaft als die vorherigen Biopsien. Kaum Blut im Urin.

Leider ist das Ergebnis weniger erfreulich. Es ist noch Tumorgewebe (3+4) vorhanden.

Am Dienstag folgt das Gespräch mit H. Schostak, wie es weitergeht.
       
30.03.2016 4.28 21.01.16
Heute kam die Nachricht, dass der 4er Anteil (Gleason) 3 % beträgt. Auf Grund der MMRTs, der Verdopplungszeit des PSA-Wertes und der Auswertung des Gleasonfaktors entscheidet sich mein Mann zunächst für die AS.
       
07.04.2016 4.28 21.01.16
Geänderter Arztbrief v. 29.03.2016:

Histologie: Das Stanzbioptat enthält ausgedehnte Infiltrate eines azinären Adenokrazinoms mit einem Gleason - Score 3+4 (Isup Graduierungsgruppe 2). Die Tumorinfiltrate nehmen ca. 95 % der Stanzzylinder (2 Stanzzylinder) ein.

Weiter Nachweis einer Perineuralscheidenkarzinose. Insgesamt zeigen ca. 3% der Drüsenformationen eine Konfigurtion im Sinne eines Gleasonmusters 4.
       
09.05.2017 6.64 27.04.17
Fusionsbiopsie in der Uniklinik Magdeburg.

Massive Probleme mit dem Katheter nach der Biopsie
       
31.05.2017 6.64 27.04.17
Offene, beidseitig nervenerhaltene RPE durch Professor Schostak in Magdeburg. Hervorragende Betreuung. Jedoch starke Schmerzen, inkontinent entlassen.

Histologie nach RPE
3 (60 %)+ 4(30 %) + 5 (10%)
PT3a
22 entnommene Lymphknoten tumorfrei
Perineuralscheideninfiltration

Danach AHB in Bad Öxen
Lymphozele in der linken Leiste befindet sich im Abbau

Nach der AHB schleichende Verbesserung der Inkontinenz
       
29.08.2017 0.03 28.08.17
PSA weiterhin 0,03. Der Urologe hält dieses noch für unbedenklich, obwohl das Labor auch tiefer messen kann.
Nächste Messung in 3 Monaten