Google+
 
d Reinhard
Kontakt Reinhard Drucken

Mein Bericht

Übersetzen auf:
Englisch    
Französisch    
Spanisch    

Datum Δ 

letzter PSA vom

Erfahrungsberichte

       
10.10.2017 131.53 19.09.17
Vom 29.09. bis 10.10. war ich in der Palliativstation des ST-Bernhard Hospitals. Es wurden alle möglichen Untersuchungen durchgeführt. CT der rechten Niere, CT des Halses, CT von Becken und Bauch.
MRT vom Kopf. Eine Therapieempfehlung wurde nicht ausgesprochen.
Es wurde mir ein elektr.Krankenbett, ein erhöhter Toilettensitz und ein Sitzstuhl für die Badewanne verschrieben.
Der Pflegegrad wurde beantragt. Der Gutachter kommt am 19.10.
       
28.09.2017 131.53 19.09.17
Nach fast 8 Wochen Zytiga ist das PSA wieder angestiegen. Der Tumor an der rechten Niere ist größer geworden.
Mein Allgemeinzustand hat sich stark verschlechtert. Laufen ist mühsam, ein E-Rollstuhl ist beantragt. Die Knochenmetastasen in den Rippen und in der BWS machen sich schmerzhaft bemerkbar. Mein URO will mich in eine Palliativstation stecken, ein Onkologe soll sich alles anschauen.
Ich denke, es ist die letzte Runde.
       
01.09.2017 105.70 28.08.17
Das PSA ist erneut angestiegen. Seit dem 2.September bekomme ich Zytiga 1000 mg mit Prednisolon 10 mg täglich.
Die Knochenmetastasen machen sich verstärkt bemerkbar, deshalb wird alle 3 Tage ein Schmerzpflaster mit der Freigabe von 25 ug/h geklebt.
Mein Allgemeinbefinden ist rundweg schlecht. Laufen geht fast garnicht mehr, die Kraft fehlt.
Die kleinste Anstrengung verursacht Schweißausbrüche. Ich liege fast nur noch.
       
09.08.2017 91.03 09.08.17
Das CT hat ergeben,daß ein Tumor auf die rechte Niere drückt. Der URO hat mich wieder zur Onkologie überwiesen.
Er meint der Tumor hat nichts mit der Prostata zu tun.
Eine Biopsie ist terminiert, um festzustellen zu welcher Erkrankung das Gewebe gehört.
Ich habe 2 Krebserkrankungen, nämlich Prostatakrebs und ein Non-Hodschkin- Lymphom.
Die Metas in den Rippen und in der Wirbelsäule sind auch mehr geworden, sie machen sich auch schon bemerkbar.
       
20.07.2017 91.03 20.07.17
Das PSA ist weiter gesunken, Testo ist bei 0,33 ng/ml, es gibt aber kein Grund zur Freude. Die rechte Niere staut. Wahrscheinlich drückt eine Lympfknotenmetastase auf den Harnleiter.
Für den 27.07. ist ein CT terminiert.
Für die nächsten 4 Wochen geht es weiter mit Xtandi und Trenantone für 3 Monate.
       
14.06.2017 97.73 08.06.17
Das PSA ist noch einmal gesunken. Das Testosteron liegt bei 0,28 ng/ml. Für einen weiteren Monat wird Xtandi verschrieben. Es scheint ja noch zu wirken.
Das Allgemeinbefinden hat sich stark verschlechtert. Die Meta im linken Bein macht sich seit einiger Zeit bemerkbar.
Mittlerweile habe ich einen Gehstock, wegen der Gleichgewichtsstörungen. Auch melden sich Metastasen in den Rippen. Es geht aber alles noch ohne Schmerzmittel.
       
10.05.2017 107.72 02.05.17
Nach nunmehr 3 Monate mit Xtandi ist das PSA merklich gesunken. Der URO hat für einen weiteren Monat Xtandi verschrieben.
Meine körperliche Verfassung ist allerdings nicht die beste. Laufen ohne Stock geht garnicht mehr. Gleichgewichtsstörungen, Knochenschmerzen und Kopfschmerzen nehmen zu.
       
05.04.2017 137.20 03.04.17
Das PSA ist trotz Xtandi Einnahme weiter gestiegen. Anfang Mai ist der nächste Termin beim URO.
Dann soll neu entschieden werden. Xtandi hilft wohl nicht mehr. Danach kommt wahrscheinllich Zytiga.
Mein Befinden ist so leidlich. Geradeaus laufen fällt schwer. Gleichgewichtsstörungen sind immer da.
Knochenschmerzen mehren sich, sind aber ohne Schmerzmittel erträglich.
Die Hitzewallungen kommen auch zurück, wie am Anfang der Hormonblockade.
Mal sehen wie es weiter geht.
       
22.02.2017 114.20 20.02.17
Trotz 4 Wochen Xtandi Einnahme ist das PSA weiter gestiegen. Die Einnahme habe ich gut vertragen.
Bis auf Gleichgewichtsstörungen und Kopfschmerzen war alles ok.
Mein URO will für weitere 2 Monate Xtandi und Trenantone geben.
Längeres Laufen fällt mir schwer auch schmerzt der untere Rücken.
Mal sehen wie es weiter geht.
       
31.01.2017 98.60 18.01.17
Mein erster Tag mit Xtandi 40mg ( 4 Weichkapseln täglich)
Die Auswertung des CT hat ergeben, alle Lymphknoten im kleinen Becken sind vergrößert.
Im Knochenscan ist eine Anreicherung in der 6 Rippe links zu sehen. Alle anderen suspekten Areale werden vom Radiologen dem Altersverschleiß zugeschrieben.
Ja, wenn´s stimmt ???
       
20.01.2017 98.60 18.01.17
Das PSA ist wie erwartet weiter gestiegen. Die Trenantonespritze habe ich weiter bekommen, weil angeblich noch einige von den Krebszellen auf den Hormonentzug reagieren.
Gestern am 19.01. wurde ein Knochenscan und ein CT gemacht.
Die anschließenden Artztgespräche waren wenig aufschlußreich. Es gibt meines Erachtens immer noch Ärzte die sich scheuen dem Patienten die Wahrheit zu sagen.
Es wurde rumgedruckst und abgewiegelt. Es wurde auf die ausführlichen Berichte hingewiesen, welche der überweisende Arzt erhält.
Dabei weiß ich selbst wie es um mich steht, schließlich kann ich lesen und schreiben, wenn auch nur mit Mühe.
Ich denke es wird in absehbarer Zeit richtig hart kommen. Schließlich habe ich 2 bösartige Erkrankungen.
       
28.11.2016 80.80 28.11.16
Das PSA steigt rasant weiter. Dieser Wert wurde in der Onkologie gemessen.
       
06.10.2016 59.24 06.10.16
Die 15. Trenantonespritze erhalten.
Bei den zwischenzeitlich gemachten CT und Knochenscan wurden keine Metastasen festgestellt.
Das PSA steigt rasant an, aber noch spüre ich keine speziellen Schmerzen die auf Metastasen hindeuten.
Der Uro rät zum Abwarten bis das PSA über 100 gestiegen ist.
Dann werden mit Sicherheit Metastasen sichtbar werden.
       
09.09.2016 37.60 07.09.16
Das PSA wurde in der Onkologie gemessen. Hormonblockade nützt nicht mehr. Der nächste URO - Termin ist Anfang Oktober.
       
01.07.2016 20.00 30.06.16
Das PSA ist weiter gestiegen. Am 08.07. 16 soll ein CT Klarheit bringen. Wo sitzen die verdammten Metastasen?
Bicalutamid wurde abgesetzt, Trenantonespritze geht weiter, die 14. der 3. Staffel.
Das Allgemeinbefinden hat sich stark verschlechtert. Schweißausbrüche und Müdigkeit sind quälend.
Der Uro und ich wissen nicht wie es weiter gehen soll.
       
15.04.2016 10.10 30.03.16
Das Knochensinthigramm hat keinen Hinweis auf Knochenmetastasen ergeben.
Ich habe den Verdacht, daß es sich um ein Analkarzinom handelt, das läßt das PSA steigen.
Es macht sich auch eine leichte Inkontinenz bemerkbar.
       
30.03.2016 10.10 30.03.16
Das PSA ist stark angestiegen. Bicalutamid wird wieder dazu genommen. Am 08.04. wird ein Knochenscan gemacht.
13. Trenantonespritze der 3. Staffel.
       
18.12.2015 4.10 18.12.15
Die 12. Trenantonespritze der 3. Staffel erhalten. Für eine bildliche Darstellung einer aktiven Tumormasse ist es noch zu früh, meint der URO.
Das PSA ist erneut stark angestiegen. Der URO emphiehlt das Bicalutamid abzusetzen.
       
04.09.2015 1.46 02.09.15
Das PSA ist weiter stark angestiegen. 11. Trenantonespritze und weiter mit 2 fach HB.
Die Chemo ist nach 4 Zyklen abgebrochen worden. Es hatte sich ein ausgewachsener Herpes Zoster (Gürtelrose) im Gesicht,den Haaren und an der Schulter breitgemacht.
Nach 7 Tage Klinikaufenthalt vom 24.07. bis 31.07. gab es ein Rezidiv, wieder 9 Tage Krankenhaus vom 24.08. bis 01.09.2015.
Jetzt nur noch Nervenschmerzen und viele schmerzende Hautstellen.
Es geht mir richtig bescheiden.
       
03.06.2015 0.50 03.06.15
Das PSA hat sich verdoppelt. Testo ist 0,17ng/ml.
Die 10. Trenantonespritze der 3. Staffel erhalten. Beim PK geht es weiter mit 2fach HB.
Die 2. Baustelle, das Non-Hodkin-Lymphom hat sich wieder gemeldet.
Seit dem 28.04.2015 gibt es zusätzlich zur HB eine Hochdosis-CHEMO.
Es sind 2 Zyklen verabreicht, 4 folgen noch. Bis auf leichte Probleme, wie Knochenschmerzen und Mundtrockenheit
geht es mir noch recht gut.
       
27.02.2015 0.26 27.02.15
PSA leicht gestiegen, weiter mit 3 Monatsspritze und 50 mg Bicalutamid
       
25.11.2014 0.22 25.11.14
Das tPSA ist leicht gefallen. Testo ist bei 0,27ng/ml. Es geht weiter mit der 2fach HB. Das Wasserlassen wird schwieriger.
       
22.08.2014 0.30 20.08.14
Das PSA ist leicht angestiegen. Heute wurde die zweite Füllung Gepan Instill verabreicht. Es scheint zu wirken, seit der 1. Füllung kein Blut mehr.
       
16.08.2014 0.20 09.05.14
Am14.08.14 wurde die Blase zum ersten mal mit Gepan-instill gefüllt. Die Schleimhaut soll sich dadurch erholen. Die Sache wird von der Krankenkasse nicht übernommen. Es sind mindestens 4 Füllungen erforderlich.
       
09.08.2014 0.20 09.05.14
Vom 05.08. bis zum 09.08. wieder im St.Josef Krankenhaus. Macro Hämaturie am Dienstag mit Harnverhalt. Der niedergelassene Urologe hat mit Katheter die Blase entleert. Danach Einweisung, Spülkatheter wurde gelegt, über 2 Tage Dauerspülüng, Urin wurde nach der 10. Spülung klar.
Und wieder eine Blasenspiegelung, jetzt wird von radiogener Cystitis gesprochen. Jedoch kein klarer Befund wo das viele Blut herkommt. Es wird wieder eine Antibiotikakur empfohlen. Es war wieder eine schmerzhafte und nervige Prozedur. Am Samstag wieder ab nach hause.
       
13.07.2014 0.20 09.05.14
Es ist Sonntag, der Tag der Fußballweltmeisterschaft. Das Spiel hat noch nicht begonnen, ich habe aber schon die Arschkarte.
Blutiger Urin mit Harnverhalt. Fahrt zur Urologie-Notfallambulanz. Ein Spülkatheter wird gelegt, dann stationäre Aufnahme. Der erste Beutel ist voller Gerinnsel und dunkelrot. Am Nachmittag verstopft der Abfluss, unerträgliche Schmerzen setzen ein. Nach langem Reden ist eine Schwester bereit mit einer Saugpumpe zu helfen. Blutbrocken werden entfernt und die Schmerzen verschwinden. Wie gesagt es ist Sonntag.
Es ist Montag, WIR SIND FUßBALLWELTMEISTER 2014, wird in die Blase geschaut.
Die von innen rote Blase ist stark enzündet. Der Urologe Dr. R. empfiehlt eine Antibiotikatherapie. Nach 7 Spülungen werde ich am 15.07. entlassen.
       
09.05.2014 0.20 09.05.14
PSA ist unverändert,Testo 0,4 ng/ml
Nebenwirkungen der Medikamente machen sich bemerkbar. Trockener Mund, Nasenschleimhäute und Augen trocken, Hautveränderungen an Armen und Beinen. Es ist unangenehm und lästig. Die vergrößerte Brust ist schmerzhaft, druckempfindlich.
       
27.01.2014 0.21 27.01.14
Das PSA ist erfreulicherweise weiter gesunken. Es geht weiter mit der Doppelhormonblockade.
Die Trenantonespritze jeden 3. Monat. Bicalutamid 50 mg täglich. Die Brust schmerzt und ist stark geschwollen.
Ansonsten geht es ganz gut.
       
28.10.2013 0.35 28.10.13
4. Trenantonespritze der 3. Staffel, das PSA ist nicht so gesunken wie gehofft. Das Testosteron ist mit 0,25 ng/ml
gemessen worden. Die Bicalutamid 50mg muß weiter genommen werden.
       
28.07.2013 1.00 25.07.13
Heute am 28.07. ist der 15. Jahrestag der radikalen Prostatektomie.
Hier stehe ich nach 15 Jahren Prostatakrebs:
Radfahren ist nur noch mit Windelhöschen möglich.
Seit 3 Monaten wird eine Doppelhormonblockade durchgeführt.
Die Libido ist gleich Null. Die erektile Dysfunktion ist 100%.
Die Nachwehen der Bestrahlung sind immer noch spürbar, es wechseln sich Verstopfung mit Durchfall ab. Depressive Zustände mehren sich. Beide Brüste sind schmerzhaft vergrößert. Die körperliche Leistungsfähigkeit ist noch zufriedenstellend. Metastasen sind nicht nachweisbar.
Ich hoffe diesen Zustand noch einige Jahre zu halten.
       
25.07.2013 1.00 25.07.13
Das PSA ist wieder gesunken. Es geht weiter mit der 2fach HB. 3. Trenantonespritze der 3. Staffel.
Mein Befinden ist einigermaßen. Die Inkontinenz nimmt zu, radfahren ohne Windelhose ist nicht mehr möglich. Ein dreiwöchiges Beckenboden Training hat nichts gebracht.
       
22.04.2013 4.62 22.04.13
Das PSA ist trotz Tenantone stark gestiegen. Ich bin enttäuscht, der URO auch. Jetzt soll eine zusätzliche Tablette Bicalutamid 50 mg die gewünschte Wirkung erreichen. Er hat angeboten einen Knochenscan zu machen, aber versprechen tut er sich nichts davon. Ich warte ab, wie sich das PSA entwickelt.
       
21.03.2013 1.20 22.12.12
Heute wurden 3 CT zur Kontrolle des Bestrahlungserfolges gemacht. Hals, Abdomen und Becken wurden
gescannt. Im anschließenden Gespräch sagte der Radiologe, von vergrößerten Lymphknoten ist nichts mehr
zu sehen. Ich will ihm mal glauben und konzentiere mich wieder ganz auf den Prostatakrebs.
       
18.01.2013 1.20 22.12.12
Heute habe ich die 20. Bestrahlung bekommen. Damit ist erstmal Schluß. Eine Veränderung hat sich noch nicht eingestellt. Es geht mir körperlich gut, habe nur ganz leichte Beschwerden nach der Bestrahlung.
       
21.12.2012 0.30 10.09.12
Zwei Bestrahlungen habe ich erhalten. Insgesamt sollen es 20 Bestrahlungen werden. Die heutige Untersuchung beim Urologen hat ergeben dass das PSA von 0,3 im September auf 1,2 gestiegen ist. Am 08.01.2013 fängt die 3. HB mit Trenantone an.
       
01.12.2012 0.30 10.09.12
Im November 2012 hat sich eine neue Baustelle bei mir aufgetan.
Nach der letzten Trenantonespritze im März 2012 ist die Brust noch größer geworden. Es bildeten sich harte Areale in beiden Brüsten. Der URO hat mich zur Mammographie überwiesen. Eine junge Frauenärztin untersuchte mich. Beim Ultraschall rutsche sie mit ihrem Schallkopf in die rechte Achsel. Was sie dort sah veranlasste sie ihren Chef zu rufen.
Beide sagten mir: " Da ist ein 5 cm großer Lymphknoten, der muß raus."
Eine Stanzbiopsie wurde gemacht, die Proben untersucht. Ergebnis: Ein niedrig malignes Non-Hodgkin Lymphom.
Der Knoten wurde im Bethesda KH DU entfernt. Gewicht 77g und 6x6x3,5 cm groß.
Am Montag den 3.12. ist Besprechung in der Radiologie, es soll eine Bestrahlung erfolgen.
Die ganze Sache soll nichts mit dem PCa zu tun haben, sagen die Ärzte.
       
10.09.2012 0.30 10.09.12
PSA und Testosteron sind auf 0,3 ng/ml angestiegen. In der rechten Brust ist ein schmerzhafter Knoten fühlbar.
Habe eine Überweisung zur Mammographie bekommen.
       
11.06.2012 0.20 11.06.12
Nach einem Jahr HB ist jetzt Pause. Der PSA Wert ist nicht optimal, aber URO und ich warten erst mal ab. Bis auf eine geringe Inkontinenz beim Radfahren keine weiteren Beschwerden.
       
26.03.2012 0.11 26.03.12
PSA ist weiter gesunken. Zeitweise habe ich starken Harndrang ohne dass die Blase voll ist.
Öfter spontanen Urinverlust, ist sehr unangenehm und lästig.
Nehme ab jetzt eine halbe Tablette Spasmex 30mg morgens und abends.
Nach der 4. Trenantone Spritze soll erst mal wieder Pause sein.
Sonst fühle ich mich gut, sauwohl ist allerdings anders.
       
21.12.2011 0.19 21.12.11
PSA ist weiter gesunken. 3. Trenantone Spritze bekommen.
Hitzewallungen sind so gut wie weg. Keine Brustschmerzen.
Keine Lust auf Sex.
       
23.09.2011 0.40 23.09.11
Nach 3 Monaten ist der PSA Wert auf 0,4 gesunken. Die Hitzewellen sind nicht zurückgegangen.
Ich nehme täglich eine Cyproteron 50 mg gegen die aufsteigende Hitze.
       
18.07.2011 1.16 18.07.11
Ich musste nicht lange warten, die Hitzewallungen sind schon eingetreten. Täglich 3 bis 4, die erste meist schon vor dem Frühstück. Die Stärke genau wie bei der 1. Staffel. Nachmittags ist vorwiegend Ruhe. Brustschmerzen verspüre ich noch nicht.
       
07.07.2011 0.56 30.03.11
Der Bericht vom Nieren CT ist gekommen. Der Radiologe schreibt von einem Parenchymbuckel auf der Niere.
Das ist doch erfreulich.- Äh, nur wo kommen die Schmerzen her?
Der Hausarzt meint zuerst beobachten und wenn es schlimmer wird, machen wir ein MRT.
       
24.06.2011 0.56 30.03.11
Nach fast 3 Jahre Pause wieder mit Trenantone angefangen.
Erste Spritze der zweiten Staffel. Warte jetzt auf die Nebenwirkungen.
       
22.06.2011 0.56 30.03.11
CT der Nieren ergab: Da ist was, aber nichts Schlimmes. So die Aussage des Radiologen. Der Chefarzt der URO Ambulanz: Niere ganz normal, könnten Blähungen im Darm sein. Ist doch toll nach 70 Lebensjahren noch Blähungen zu bekommen (grins).
       
07.06.2011 0.56 30.03.11
Seit 3 bis 4 Wochen heftige Schmerzen in der rechten Nierengegend. Der Hausarzt tippt auf Probleme mit der Lendenwirbelsäule. Der Röntgenbefund ergibt keine Anhaltspunkte für einen derartigen Schaden. Ultraschall der Nieren zeigt, rechts im Randgebiet der Niere, Wasseransammlung. Überweisung zur Urologie Ambulanz. Der Ultraschall mit einem höher auflösendem Gerät zeigt rechts einen großen Buckel auf der Niere. Am 24.06.11 ist der Termin für ein Nieren CT angesetzt. Bin gespannt was herauskommt.
       
30.03.2011 0.56 30.03.11
PSA hat sich in 3Monate fast verdoppelt. URO überlegt erneute HB. Ich entschließe mich für Juni 2011 damit zum 2. Mal zu beginnen.
       
14.12.2010 0.36 14.12.10
Der PSA-Wert steigt wieder langsam aber stetig. Der Uro meint, abwarten. Wasserlassen klappt gut, auch sonst keine Beschwerden.
       
19.11.2010 0.16 30.08.10
Am 15.11.10 wurde ein Narbenbruch operiert. Ein Stütznetz wurde unter die Bauchdecke eingelegt. Jetzt ist Bauchmuskeltraining angesagt. Der PK hat auch seine Begleiterscheinungen.
       
17.09.2010 0.16 30.08.10
Juni 1998 Bei einer Vorsorgeuntersuchung sagte der Urologe bei der Tastuntersuchung:"Oh,oh, das könnte böse sein." Er hatte eine harte Prostata ertastet. Die folgende PSA Bestimmung ergab 15,02 ng/ml, eindeutig zu hoch. Eine Woche später wurden sechs Proben von der Prostata entnommen. Danach stundenlanges Nachbluten, wegen des Blutverdünners ASS. Der war allerdings schon 6 Tage vorher abgesetzt worden. Die Pathologische Auswertung ergab ein mäßig differentziertes Prostatakarzinom. Der Urologe meinte im Alter von 57 Jahren muß die Prostata raus. Ein Knochenscan hat keine Anzeichen für eine Streuung des Krebses ergeben. Am 28.07.1998 wurde operiert, nervenerhaltend war geplant konnte aber nicht verwirklicht werden. Nach 14 Tagen Katheter 100% inkontinent. 3 Wochen Reha in Reinhardshausen machten dem Alptraum ein Ende. Eine spontane Erektion war nicht mehr möglich. Alles ging gut bis 2002. PSA begann wieder zu steigen. Jetzt war Bestrahlung im Angebot. 36 Bestrahlungen, 5 mal in der Woche und das bei schönstem Sommerwetter. Und wieder 4 Jahre Ruhe. Als Nachtrag möchte ich noch erwähnen dass die Bestrahlung bleibende Schäden hinterlassen hat. Nunmehr in 2011 angekommen habe ich immer noch schleimige Durchfälle. Bei einer Darmspiegelung wurde zwar behauptet das es keinen Strahlenschaden gibt. Mein URO ist ist der Meinung, es ist eine Darmentzündung, verursacht von der Bestrahlung. Des öfteren ist auch helles Blut dabei. 2006 machte sich der PSA wieder bemerkbar. Nachdem der PSA auf 2ng/ml gestiegen war wurde mit Trenantone gespritzt. Es stellten sich die üblichen Nebenwirkungen ein, wie Hitzewallungen, Brustwachstum verbunden mit fiesen Schmerzen. Im Sommer 2009 nach 9 mal Trenantone wurde unterbrochen. Auch 2 Jahre nach der Unterbrechung blieb die stramme Brust erhalten. Die Schmerzen sind aber weg.
       
17.02.2009 0.07 14.08.08
Unterbrechung der HB.