Google+
 
d franz44
Kontakt franz44 Drucken

Mein Bericht

Übersetzen auf:
Englisch    
Französisch    
Spanisch    

Datum Δ 

letzter PSA vom

Erfahrungsberichte

       
07.11.2017 3.52 07.11.17
Hausarzt
       
10.08.2017 3.40 10.08.17
Urologe:
Ultraschall + Blutwerte OK
Testo = 8,5 , Harn o.B., kein Restharn,
Weiter Hitzewallungen
       
10.03.2017 2.32 10.03.17
Urologe:
Ultraschalluntersuchung + Blutwerte (Hormonstatus) OK.
Testo: 10,2
Weiter Hitzewallungen


       
07.07.2016 1.78 07.07.16
Urologe:
Testo:10,54
Ultraschalluntersuchung + Blutwerte (Hormonstatus) OK
       
25.01.2016 1.43 25.01.16
Klinik,
1 Woche nach beidseitiger Hüft-OP !
       
24.11.2015 1.72 03.11.15
Urologe:
Ultraschall = homogene Struktur, 17,5 ml.,
Tastuntersuchung = o.B., Harn o.B., kein Restharn,
alles OK :-)
       
03.11.2015 1.72 03.11.15
Hausarzt,
Nachwirkungen der am 08.02.2011 beendeten DHB:
noch immer Hitzewallungen
       
14.04.2015 0.95 14.04.15
Hausarzt,
Nachwirkungen der am 08.02.2011 beendeten DHB:
noch immer Hitzewallungen!
       
03.11.2014 0.68 03.11.14
Hausarzt,
Nachwirkungen der am 08.02.2011 beendeten DHB:
noch immer Hitzewallungen!
       
01.04.2014 0.50 01.04.14
Urologe:
Prostata ca. 19 ccm, kein Restharn.
Testosteron: 4,52
CYPROTERON 50mg / 1 Stck. Woche, ( 4 Wochen )
Starke Nebenwirkungen !! ; Hitzewallungen haben sich aber verringert !
       
05.02.2014 0.36 05.02.14
Urologe:
Prostata ca. 20 ccm,
Nachwirkungen der am 08.02.2011 beendeten DHB:
noch immer Hitzewallungen!
Versuch CYPROTERON 50mg 1 Tabl./ Woche gegen Hitzewallungen.
       
12.11.2013 0.26 12.11.13
Urologe:
Prostata ca. 23 ccm,
Testosteron: 3,42
Nachwirkungen der am 08.02.2011 beendeten DHB:
noch immer Hitzewallungen!

       
04.07.2013 0.21 04.07.13
Urologe:
Prostata ca. 18 ccm,
       
09.04.2013 0.20 09.04.13
Urologe:
Testosteron 3.14
       
17.12.2012 0.47 17.12.12
Urologe:
Testosteron 2,60

       
09.10.2012 1.17 09.10.12
Hausarzt


       
31.08.2012 9.50 14.06.12
UK Münster, Ende der Strahlentherapie
Radioonkologisches Behandlungskonzept:
1. Strahlenbehandlung der Prostata, kleines Becken ad 40,4 Gy ( TOMO)
2. Boost der Prostata direkt ad 75,6 Gy (TOMO)
3. Therapeutische Strahlenbehandlung einer sympt. Gynäkomastie beider Mammae ad 20 Gy
Geringe Nebenwirkungen !
       
16.06.2012 9.50 14.06.12
UK Münster:
TOMO-Therapie, 40 Bestrahlungen, 1,8 Gray / Tag,
18.07.2012: nach 20 Bestrahlungen rel. geringe Nebenwirkungen ( Harndrang ca. alle 2 Stunden).
       
14.06.2012 9.50 14.06.12
Urologe



       
03.05.2012 7.89 19.04.12
UK Heidelberg:
MRT-gesteuerte stereotaktische Prostatastanzbiopsie, 26-fach.
Histologie:
1.-5. Prostatastanzbiopsate mit in Position 2 und 3 nachweisbaren spärlichen Infiltraten eines drüsig gewachsenen azinären Adenokarzinoms der Prostata. Die übrigen Positionen sind tumorfrei.

Tumorgewebe nimmt ca 5% des in Pos. 2 und 3 eingesandten Materials ein.

Tumorgrading und Glason-Score lt. UK Heidelberg aufgrund der bisherigen Therapie (Hyperthermie und
HB 3- fach) nicht möglich !??

Empfehlung: TOMO-Therapie (IMRT).
       
19.04.2012 7.89 19.04.12
Urologe



       
05.03.2012 6.10 05.03.12
Urologe,

Testosteron: 3,32
Prostata-Vol. ca. 25 ml

       
13.12.2011 3.00 13.12.11
Urologe
Testosteron: 2,29
Prostata-Vol. ca. 23,5 ml
       
19.10.2011 1.21 19.10.11
Urologe:

Urologisch/onkologischer Status unverändert gegenüber den Vorbefunden.

Im TRUS kein Hinweis auf kapselüberschreitendes Tumorwachstum,

Prostatavolumen 22 ml, Blasenkontur glatt, kein Restharn,
Urinkultur steril,
Testosteron: 2,50 ug/l,
Verdacht auf Rezidiv.
       
06.09.2011 0.05 12.07.11
Klinik St. Georg, Bad Aibling
Therapieplan:

Indol-3Cabinol 2-2-2
Soja Plus 2-0-2
Zink 0-0-1
Selen 1-0-0
Andromir 1-1-1
       
12.07.2011 0.05 12.07.11
Urologe.
       
19.04.2011 0.04 19.04.11
Urologe.
       
08.02.2011 0.04 24.01.11
Klinik St.Georg, Bad Aibling, Kontrolle

Befund:
Digital-rektale Untersuchung:
Drüse flach, Sulcus frei, Rektumschleimhaut verschieblich.

Transrektaler Ultraschall:
Inhomogene Struktur, Volumen ca. 15 ml Kapsel glatt.

Abdominelle Sonografie:
Harnblase gut entleert, Prostata schlecht darstellbar.

Therapieplan:
Finasterid 1-0-0 für ca. 4 weitere Monate
Vitamin D 1000 IE 1-0-0 in den Wintermonaten

Die Hormontherapie wird beendet.

Eine PSA-Kontrolle sollte 3-monatlich erfolgen.
       
24.01.2011 0.04 24.01.11
Urologe.
       
21.10.2010 0.06 21.10.10
Klinik St. Georg, Bad Aibling:
Dieser PSA-Wert wurde als Folge der DHB und der vorangegangenen
Hyperthermie-Behandlung so erwartet. Verlauf also soweit OK.

Mein Urologe ist bereit, für weitere 3 Monate Finasterid und Bicalutamid zu verschreiben und Trenantone zu spritzen!

       
02.08.2010 14.50 02.08.10
Klinik St Georg, Bad Aibling, ambulante Behandlung

Befund:
Re-basal konsistenz-vermehrt, Sulcus frei, Rektumschleimhaut verschieblich,
Oberfläche glatt.
Ultraschall= Inhomogene Struktur, Kapsel glatt, Volumen 26 ml.
MRT= Prostata zeigte suspekte Areale ventral-apical sowie in der
pheripheren Zone li. dorso-lateral.

Behandlung:
Transurethrale Prostatahyperthermie, 2x ca. 3 Stunden bei 48°C,
mit anschließender 3-fach HB, die auf 6 Monate begrenzt sein soll.
PSA-Wert Bestimmung in 3 Monaten.
       
06.07.2010 15.09 06.07.10
Urologe, keine Prostatitis!
       
22.06.2010 14.04 22.06.10
2.-Urologe:
Cipro Basics 500 mg 2Stck / Tag, 10 Tage um eine Prostatitis auszuschließen.
       
12.05.2010 14.64 13.04.10
Hausarzt:
PCA3 -Test
PCA3 - Score = 276 ( Labor Limbach )
       
13.04.2010 14.64 13.04.10
Hausarzt:
Wieder PSA-Test, diesmal hat das Labor nach ABBOT getestet.
Alle bisherigen PSA-Tests wurden nach BAYER gemacht.

Ich überlege z. Zt. einen Progensa PCA3 Test machen zu lassen um eventuell
eine Biopsie zu vermeiden.

Ich habe weiter keine Prostatabeschwerden!
       
11.01.2010 8.58 11.01.10
Hausarzt
       
09.10.2009 8.89 09.10.09
Hausarzt
       
02.09.2009 8.30 02.09.09
Urologe:
Dringende Empfehlung zur Biopsie.
Ich wollte weiter abwarten.

Hausarzt:
Ebenfalls Empfehlung zu biopsieren, aber schließlich akzeptierte mein Hausarzt, dass letzlich die Entscheidung bei mir liegt.

Wir einigten uns darauf, im 3 monatigen Rhythmus einen PSA-Test zu machen.
       
18.08.2009 11.51 18.08.09
Befund Urologe:
links medial eine festelastische Resistenz,

Ultraschall:
geringgradige Vergrößerung der Prostata auf 27 ccm,
linke periphere Zone etwas hyporeflexiv.

Die Empfehlung des Urologen kurzfristig eine Biopsie machen zu lassen habe ich abgelehnt.

Die Blutabnahme für den PSA-Wert erfolgte n a c h der schmerzhaften
Untersuchung!!
Untersuchungsfolgen: Schmerzen im Prostata/ Beckenbereich länger als 4 Wochen.
       
04.08.2009 3.60 04.08.05
2009: Hausarzt erkannte eine "suspekte"
Veränderung der Prostata und
empfahl eine Klärung durch einen Urologen.
       
04.08.2005 3.60 04.08.05
Hausarzt:
Vorsorgeuntersuchungen
von 2006 bis 2008 alles OK.
Keine Prostatabeschwerden.